MÄRKL Johann Josef


Kekulé-Nr :
geboren :
in :
Konf :
Quelle :
Taufpate :
140
25.03.1728
Kötzting
rk
Kötzting 114-4-73
Johann Michael Stoiber Müller von Hohenwarth

Stand :
Lebensorte :
1756 Bierbrauergehilfe /1768 Brauhauspächter
Kötzting Freudenberg 19 Fischbach Lintach

oo :
Quelle :
Trauzeugen :
08.07.1756 Wutschdorf Donhauser Anna Maria
Wutschdorf 35-2-42
Christ. Scharpf, Schulmeister Wutschdorf / Andr. Scharpf, Schneider z.Z. Freuden

gestorben :
in :
Quelle :
31.08.1778
Lintach
Lintach 34-2-372

Vater :
Mutter :
MÄRKL Johann Andreas  *27.03.1691 †16.05.1739
STOCKER Anna Margaretha  *           †          

SONSTIGES

Chronologie des Joseph Märkl

 1756 Heirat in Wutschdorf
 1757 Bewerbung um Pacht des Brauhauses in Freudenberg, abgelehnt.
      von 1757-1768 taucht Josef bzw. seine Gattin nirgends im Kirchenbuch Wutschdorf auf (bei Geburten, auch nicht als Paten)
 1765 Bräumeister in Holnstein (lt. Nachlaßbrief seines Schwiegervaters) dort auch keine Kinder gefunden!
<1768 Bräuhauspächter in Fischbach bei Nittenau
 1768 Pacht des Brauhauses in Freudenberg für sechs Jahre
 1773 wird der Pachtvertrag NICHT verlängert
>1773 Pächter des Brauhauses in Lintach
 1778 Erneut Pächter in Freudenberg
 August 1778 Tod


Aus Geschichte des Churfürstlichen Brauhauses in Freudenberg
 von Reinhard Dähne (Freudenberg) in "Der Eisengau" einer Sammlung
 heimatkundlicher Beiträge aus der Stadt Amberg herausgegeben vom
 "Heimatkundlicher Kreis Amberg-Sulzbach" Band 30/2007

Am 25.10.1757 taucht der Name "Joseph Märkl" erstmalig auf. Er bewirbt
 sich um die Pacht des Brauhauses (wird aber abschlägig beschieden)
 1768 ernennt Churfürst Maximilian Joseph den bisherigen Bräuhausbeständner
 zu Fischbach bei Nittenau Joseph Märkl auf sechs Jahre als Bräuhausbeständner
 zu Freudenberg. 1773 wird der Pachtvertrag nicht verlängert, da es Probleme
 gab. Märkl wird darauf Pächter des Bräuhauses in Lintach.
 Nach Problemen mit seinem Nachfolger in Freudenberg wird Märkl 1778
 erneut Pächter des Brauhauses in Freudenberg. Leider verstirbt er im August
 im gleichen Jahr. Seine Witwe führt aber das Pachtverhältnis mit Hilfe Ihres
 Schwagers Georg Engelhard, Weißbierbraumeister in Amberg fort.

STA Amberg BrPr Amberg 143 s. 55-59' vom 23.8.1765
 Laut Kauf und Nachlaßbrief von Barthel Donhauser (Schwiegervater)
 1765 Bräumeister in Hollnstein (bei Neukirchen? es gibt noch ein Holnstein bei Berching!!)
 7.06.2003 Tauf- und Sterbebuch Pfarrei Neukirchen bei Sulzbach
 (darin Holnstein) durchgelesen. Nichts gefunden! Holnstein gehört(e)
 zum Sprengel Etzelwang der Pfarrei Neukirchen (vielleicht eigene KB)


ein Sohn Anton ist Präfekt in Mitterfels bei Straubing dieser
 ist verheiratet mit Maria Susanna Ellerstorfer, deren Vater war
 Joh.Georg Ellerstorfer Sekretarius in Amberg.

+ honoratus Josephus Märckl perillustris hujatis Hoff-Marchialis
  praedii conductor und Braxator 
  und am 2. des Monats September begraben seines Alters quinqua-
  ginta

Stand : 09.09.2017
Erstellt von Günther Schwärzer eMail mit PC-AHNEN 2017