STAUBER Vitus


Kekulé-Nr :
geboren :
in :
Konf :
Quelle :
1058
.um.1655
Grimmerthalmühle
rk
Rottendorf oo-25

Stand :
Lebensorte :
Müller
Grimmerthalmühle Wutschdorf Vierbruckmühle 

oo :
Quelle :
Trauzeugen :
03.09.1680 Rottendorf Grädl Anna
Rottendorf 101-5-2
Johann Schlegl, Schulmeister Rottendorf / Adam Kummer Rottendorf

gestorben :
in :
Quelle :
12.10.1736
Vierbruckmühle
Schmidgaden -1-7

Vater :
Mutter :
STAUBER Johann  *  .  .1604 †11.11.1684
N.N. Maria              †  . <.1684

SONSTIGES

Bei einer Geburt am 10.Nov.1680 in Wutschdorf
*Vitus, Eltern Johann Scheffmann Arbeiter in Freudenberg
und seine Gattin Margaretha
ist Vitus Stauber Pate.

Er wird als Müller in Wutschdorf und Müllerssohn von 
Grimmerthalmühl Pfarrei Rottendorf bezeichnet


Aus Webseite http://www.die-vierbruckmuehle.de/39-0-die-anwesensbesitzer.html
Conradt Sonnleuthner (ca. 07.03.1675)

Conradt Sonnleuthner, Müller in Vierbruckmühle, ehelichte ca. 1675 seine Braut Margaretha Stauber. 
Er vertauschte die Vierbruckmühle am 17.04.1681 mit den Mühlenbesitzer Veith und Anna Stauber und 
betrieb fortan die Mühle zu Grimmenthal.
Aus der Ehe ging die Tochter Catharina, geb. am 10.04.1680 in Vierbruckmühle hervor. Als Taufpatin 
wurde Catharina, Ehefrau des Andreas Bauer zu Schmidgaden eingetragen. Über weitere Kinder die in 
der Mühle geboren wurden ist nichts bekannt.

Laut einer Schuldverschreibung vom 7.03.1675 nahm Conradt Sonnleuthner, Müller auf der Vierprucklmühl, 
85 fl. vom Gotteshaus St. Ulrich in Trisching auf. Als Kirchenpröbste werden genannt Georg Stephan 
und Hanns Lueber, beide zu Thürnrieth (Dürnsricht). Als Bürgen erscheinen Michael Ris zum Geiselhof, 
sein Sohn Hanns Risen von Stueln (Stulln) und Hannsen Pauren von Hartenrieth.
Diese Schuldverschreibung übernahmen Veith Stauber von Grimmenthal und Anna, Mathes Janner und Sixten 
Giehl zu Högling. Nach einer weiteren Obligation war Sonnleuthner dem Gotteshaus in Schmidgaden 15 fl. 
schuldig. Als Bürgen waren Michael Ris zum Geiselhof, Hanns Rises von Stueln (Stulln), dann Hannsen 
Pürner und Adam Otter von Schmidgaden vermerkt.
Veith und Anna Stauber (17.04.1681 - 05.04.1730)

Conradt Sonnleuthner, Müller auf der Vierbruckmühle, und dessen Ehefrau Margaretha vertauschen am 
17.04.1681 ihr Anwesen mit den Mühlenbesitzer Veith und Anna Stauber von der Mühle zu Grimmenthal, 
für all ihrer beiderseitigen Erben und Nachkommen, welches die Stauber von ihrem seelig lieben Vater 
und Schwiegervater erkauft haben. Veit Stauber muss an Conradt Sonnleuthner 300 fl., davon 200 fl. 
sofort bar bezahlen. Hanns Schlangenhauser von Diernstorf (Diendorf?) und Michl Riß vom Geiselhof 
werden als Zeugen erwähnt.

Vitus Stauber, ehelichte am 03.09.1680 nach katholischen Ritus in der Pfarrkirche zu Rottendorf, 
Anna Grädl, aus Furtmühle. Sie war die Tochter von Jakob und Margaretha Grädl. Als Trauzeugen 
werden Johann Schlegl, Schulmeister, Adam Humer von Rottendorf genannt.
Witwer Hannß Stauber, Müller vom Grimmenthall, verkaufte seine Mühle am 17.04.1681 an seinem Sohn 
Veith Stauber und Anna, dessen Ehefrau, um 250 fl. und 3 Reichstaller Leykauf. Als Zeugen werden 
Hannß Kraus und Michl Riß vom Geiselhof genannt. Hannß Stauber war mit Maria verheiratet.
Vitus Stauber verstarb vor 1692 in Vierbruckmühle

Kinder:

Aus der Ehe gingen eine Tochter und zwei Söhne hervor. Die Tochter Anna Dorothea Stauber wurde 
am 09.03.1685 in Vierbruckmühle geboren1 und katholisch getauft. Dorothea Giehl, Ehefrau des 
Johann Giehl, Müller in Kadermühle wird als Taufpatin erwähnt. Der erste der zwei Söhne kam 
knapp zwei Jahre nach Anna Dorothea zur Welt.

Johann Vitus Stauber wurde am 04.06.1687 in Vierbruckmühle geboren1 und in Rottendorf getauft. 
Er wurde nach seinem Taufpaten Johann Kraus, Bauer in Säulnhof genannt. Sein zweiter Name erhielt 
er von seinem Vater Vitus.

Das dritte Kind war ebenfalls ein Sohn und sollte einst die Mühle übernehmen. Johann Stauber wurde 
1703 in Vierbruckmühle geboren.
Johann und Anna Eva Stauber (05.04.1730 - 25.10.1768)

Johann Stauber wurde als drittes Kind der Eheleute Vitus und Anna Stauber geboren. Er wuchs auf der 
Mühle auf und wurde somit schon von Kindesbeinen an mit der schweren Arbeit auf dem elterlichen Anwesen 
vertraut.

Am 23.05.1730 ehelichte er in Schmidgaden Anna Eva Hösl, geb. 1715 in Perschen. Sie war die Tochter 
von Michael und Eva Hösl. Als Trauzeugen werden Peter Drexler, Wirt in Nabburg und Jakob Forster, 
Bauer in Perschen genannt.

Am 01.03.1784 verstarb Eva Stauber in Vierbruckmühle und wurde am 04.03.1784 in Schmidgaden begraben. 
Johann Stauber verstarb am 11.11.1782 in Vierbruckmühle und wurde am 13.11.1782 in Schmidgaden zu 
Grabe getragen.

Die Vierbruckmühle wurde am 05.04.1730 an den Johannes Stauber und dessen Ehefrau Anna Eva, geb. 
Hösl um 1640 fl. sambt 4 Thaler Leykauf übergeben.

Für den am 19.05.1711 erkauften halben Weiher, der aber als zweimadige (wurde zweimal im Jahr gemäht) 
Wiesen genutzt wurde und in der Laimminger Lohe in den Trischinger Gründen lag, wurde mit 200 fl. 
veranschlagt. Bis Pfingsten mussten 800 fl. bar bezahlt werden, 800 fl. erhielt er als Heiratsgut, 
zur ersten Nachfrist musste er 200 fl. bezahlen, an Pfingsten 1732 50 fl. und die weiteren Jahre 
ebenso, bis der Kaufschilling von 2600 fl. abbezahlt ist.

Kinder:

Aus der Ehe gingen 13 Kinder hervor, davon 6 Söhne.
Als erstes wurde Johann Peter am 27.09.1731 in der Vierbruckmühle geboren, und in Schmidgaden 
katholisch getauft. Seinen Namen erhielt er nach seinem Taufpaten Johann Peter Drexler, Wirt in 
Nabburg.
Er heiratete am 03.02.1756 in Schmidgaden Anna Catharina Pirner aus Stulln, eine Tochter von 
Johann Pirner und Katharina. Als Zeugen waren bei der Trauung Johann Stauber aus Schmidgaden 
und Johann Georg Lotter aus Bergelshof, beide waren Bauern, zu gegen.

Als zweites Kind erblickte Adam Nikolaus am 15.08.1732 in Vierbruckmühle das Licht der Welt 
und wurde in Schmidgaden katholisch getauft. Sein Taufpate war Nikolaus Dirrigl, Wirt in Schmidgaden.

Anna Barbara wurde am 05.08.1734 in Vierbruckmühle geboren und in Schmidgaden getauft. Ihre 
Taufpatin Anna Barbara, war die Ehefrau des Wirtes in Schmidgaden, Nikolaus Dirrigl.

Der dritte Sohn Johann Samuel wurde am 07.09.1736. Samuel Ignatz Urbanisch, Schulmeister in 
Schmidgaden war sein Taufpate.

Als fünftes Kind erblickte Maria Barbara am 24.09.1737 das Licht der Welt. Zur Taupatin wurde 
wieder Barbara, Ehefrau des Nikolaus Dirrigl, Wirt in Schmidgaden erwählt.

Anna Margaretha Elisabeth Stauber kam am 19.11.1738 zur Welt. Ihre Taupatin war Margaretha, 
Ehefrau des Christoph Völkl, Müller in Pfreimd.
Sie wurde die Erbin der Mühle. Warum nicht einer ihrer Brüder die Mühle übernahm liegt noch 
im Dunkeln.
Sie heiratete am 17.06.1761 in Schmidgaden Johann Kraus, geb. am 15.10.1734 in Säulnhof.8 Er 
war der Sohn der Bauerseheleute Georg Johann Kraus und Catharina, geb. Pürner aus Säulnhof. 
Als Trauzeugen waren Johann Georg. Kraus, Bauer in Säulnhof und J. S. Urbanisch, Schulmeister 
in Schmidgaden zu gegen.
Als Taufpate des Ehemannes war Michael Lang, Bauer in Hartenricht eingetragen. Die Hofübernahme 
fand am 25.10.1768 statt. Johann Kraus verstarb vor dem Dezember 1774 in Vierbruckmühle.

Johann Stephan wurde als siebtes Kind am 17.02.1740 geboren.. Sein Taufpate war Johann Stephan, 
Sohn des Johann Georg Prifling, Wirt von Stulln.

Johann Christoph war das achte Kind, er wurde am 14.04.1741 in Vierbruckmühle geboren und zu 
Schmidgaden getauft. Den Namen erhielt er nach seinem Taufpaten Johann Christoph Völkl, Müller 
in Pfreimd.

Anna Maria war die vierte Tochter und wurde am 21.04.1744 in Vierbruckmühle geboren. Anna 
Barbara Köttner, Witwe und Hebamme in Schwarzenfeld übernahm das Amt der Taufpatin.

Der sechste Sohn Johann Michael, geb. am 23.08.1745 verehelichte sich am 03.11.1768 in Schmidgaden 
mit Anna Maria Schwiezer. Sein Taufpate hieß Johann Michael Schiemer, Weber in Schwarzenfeld. 
Bei der Hochzeit waren die Zeugen Johann Kraus, Müller in Vierbruckmühle und Bartholomäus Lippert, 
Bauer in Mausdorf? zu gegen. Warum nicht er sondern seine Schwester Anna Margaretha Elisabeth 
die Mühle übernahm wird ein Geheimnis bleiben.

Anna Theresia, das elfte Kind wurde am 15.09.1746.4 Als Taufpatin wird Anna Barbara, Ehefrau des 
Johann Joseph Flierl, Wirt in Schmidgaden genannt.

Die fünfte Tochter Anna Barbara erblickte am 10.08.1748 in Vierbruckmühle das Licht der Welt.
4 Anna Barbara Köttner, Witwe und Hebamme in Schwarzenfeld übernahm wieder das Amt der Taufpatin.

Maria Anna erblickte als dreizehntes Kind am 29.03.1750 in Vierbruckmühle das Licht der Welt. 
In Schmidgaden wurde sie wie ihre Geschwister katholisch getauft. Anna, Ehefrau des Johann 
Michael Schiemer, Weber in Schwarzenfeld war ihre Taufpatin.



Stand : 09.09.2017
Erstellt von Günther Schwärzer eMail mit PC-AHNEN 2017